Archiv für Februar 2011

Zeckensalon am 25.02: Bullenterror beim Derbysieg: Analyse – Organisation – Vergeltung

Derbysieg! Ein historischer Tag für den FC Sankt Pauli, auf den 34 Jahre gewartet werden musste. Was könnte so einen Tag überhaupt trüben?

Was musste passieren, damit sich einige Leute gar nicht so recht über den Derbysieg freuen konnten? Wieso haben über 100 Menschen das Stadion während dieses so bedeutsamen Spiels, verlassen (freiwillig und nicht von den Bullen geräumt, wie die Presse dreist lügt), und das Siegtor nur akustisch von außen wahrnehmen können?

Gegen Mitte der ersten Halbzeit stürmten Bullen den Gästeblock, massivst gewalttätig, so dass es zu einigen Verletzten kam. Die Auseinandersetzung dauerten lang und waren recht intensiv. Es wurde schnell klar, dass die Bullen den Block über die Dauer des Spiels und darüber hinaus nicht verlassen werden. Als Konsequenz daraus verließen viele Menschen den Block, aus Solidarität und aus Wut.

Was kann so ein Verhalten der Bullen rechtfertigen, welche Weltuntergangsszenarien müssen sich dort abgespielt haben? Die Antwort könnte kaum profaner sein: Der Grund war der Einsatz von Pyromittel. Die Schergen werden nun argumentieren, man habe an die Sicherheit und Gesundheit der Menschen im Stadion gedacht. Nichts aber ist leichter, diese dummdreiste Lüge zu entlarven. Wenn eine bis an die Zähne bewaffnete Horde aggressiver Robocops in Panzermontur unter Schlagstock- Faustschlag- und Pfeffereinsatz eine bis zum bersten gefüllte Fankurve stürmt, steht nicht die Gesundheit der Menschen dort im Vordergrund. Im Gegenteil, es werden schwere Verletzungen und Panik bewusst einkalkuliert. Denn es geht dabei wie so oft um die Demonstration von Macht und die Durchsetzung einer verqueren Ideologie von Recht und Ordnung. Die Mopo spricht von 7 Verletzten, davon gehen 7 auf das Konto der Bullen, 0 auf das der „unverbesserlichen Chaoten“, die die Bengalos gezündet haben.

Die Schergen haben vielen den Derbysieg versaut. Das wird für immer in gleichem Maße unverzeilich bleiben, wie der Sieg unvergessen sein wird und erfordert eine angemessene Reaktion.

Darüber wollen wir im nächsten Zeckensalon, am Freitag, den 25. 02. 2011, sprechen. In einer offenen Diskussionsrunde können wir die Ereignisse noch einmal Revue passieren lassen und gemeinsam überlegen, wie eine gemeinsame Reaktion aussehen könnte. Wie immer im Fanladen um 20 Uhr.

MDC!

Noch 2 Tage *Fanclubs in Rot-Schwarz*

Nachdem gestern bereits im Gängeviertel (cool, dass wir eure Räumlichkeiten nutzen konten) die Möglichkeit geschaffen wurde mit Hilfestellungen rote Banner und Tapeten mit schwarzen Lettern und euren Fanklubnamen anzufertigen, seid ihr weiterhin aufgefordert, euch an der Aktion zu beteiligen.
Wenn euer Fanklub, euer Freundeskreis, eure Fangruppe noch kein Banner gemalt hat, tut dies bis zum Samstag und beteiligt euch am umfassenden Protest. Auch weiterhin gilt: Fahnen, Protestkleidung, jegliche Banner mit Bezug auf den Protest können usw. usf. sollen mitgenommen werden.
Zeigt, dass wir gerade erst am Anfang eines langen Wegs stehen, dessen Grundrichtung von uns allen bestimmt wird!
Organisiert euch, verleiht dem Protest Leben!

Noch einmal die wichtigsten Fakten aus dem Aufruf:

[…] Darum rufen wir je­de_n dazu auf, sei­nen_ih­ren Fan­club­na­men in schwar­zen Let­tern auf rotem Grund auf Ta­pe­te zu malen und zum An­pfiff der zwei­ten Halb­zeit zu prä­sen­tie­ren. Be­glei­tend dazu wird es ein Spruch­band geben, mit der sinn­ge­mä­ßen Aus­sa­ge, dass all jene Fan­clubs sich wei­ter­hin im Pro­test be­fin­den und wei­ter­hin hin­ter den For­de­run­gen der So­zi­al­ro­man­ti­ker ste­hen. […]

„Der Protest geht weiter“-Reloaded

Liebe Sankt-Pauli-Fans,

nach den Verwirrungen zum letzten Heimspiel gegen Köln, darüber ob nun eine Protestaktion stattfinden soll oder nicht, hoffen wir nun, dass sich zum Spiel gegen Gladbach am 12.2. möglichst viele von euch an den geplanten Aktionen beteiligen. Die Idee dahinter bleibt die Selbe, nur der Zeitpunkt ist ein anderer. Mit einer etwas längeren Vorbereitungszeit erhoffen wir uns nun eine große Beteiligung der Fanszene, um den Protest noch größer und kraftvoller ins Stadion tragen zu können. Also kommt alle am Mittwoch den 9.2. um 18 Uhr in die Druckerei im Gängeviertel, um gemeinsam zu malen! Bringt nach Möglichkeit eure eigenen Farben und Tapeten mit, es werden aber auch einige Materialien vor Ort sein.

Hier nochmal der ursprüngliche Aufruf: „Der Protest geht weiter“